Zurück zu Ressourcen

Google Ads für Start-ups

Zurück zu Ressourcen

Google Ads für Start-ups

Zusammengefasst

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Google Ads-Kampagne planen, die Zielgruppe auf ein bestimmtes Nutzersegment begrenzen, Keywords am effektivsten einsetzen, ansprechende Anzeigentexte verfassen, eine Gebotsstrategie auswählen und Kampagnen so strukturieren, dass Sie sie effektiv überwachen und optimieren können.

Es ist nicht schwierig und muss auch nicht teuer sein, potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Pay-per-Click-Lösungen (PPC-Lösungen) sind nicht nur für etablierte Unternehmen geeignet. Von den flexiblen Preisen und Budgets in Google Ads können auch Start-ups profitieren, denn große Investitionen sind nicht erforderlich. Sie können Ihr Budget ohne Mindestausgaben Ihren Anforderungen entsprechend festlegen. Es fallen für Anzeigen auch keine Kosten im Voraus an. Sie können also Ihre Kampagne einrichten und gestalten sowie Ihre Marketingziele festlegen, da Sie erst zahlen, wenn Nutzer auf Ihre Anzeige klicken.

1. Zielgruppe ermitteln

2. Anzeigentext für Ihr Unternehmen verfassen

3. Gebotsstrategie auswählen

4. Kampagne strukturieren und überwachen

Was ist Google Ads?

Google Ads ist ein Online-Werbedienst für Unternehmen, die Anzeigen in den Google-Suchergebnissen und im Google Display Netzwerk schalten möchten.

Jetzt Google Ads testen

1. Zielgruppe ermitteln

Der erste und wichtigste Schritt besteht darin, die Zielgruppe auf ein bestimmtes Nutzersegment zu begrenzen. Dies ist je nach Unternehmen unterschiedlich: kleine lokale Geschäfte, die potenzielle Kunden in der Nachbarschaft ansprechen möchten, Onlineshops für Produkte und Dienstleistungen, innovative und ehrgeizige Unternehmer, die nachhaltiges Wachstum anstreben – jeder verfolgt online seine eigene Marketingstrategie.

Kleine lokale Unternehmen

Wer ein kleines lokales Unternehmen eröffnet, möchte wahrscheinlich eine Zielgruppe in der Nachbarschaft, der Stadt oder im Landkreis erreichen. Für dieses lokale Targeting ist der Standort ein wichtiges Kriterium. Wenn Ihr Unternehmen Dienste in der unmittelbaren Nachbarschaft oder spezifische Leistungen für bestimmte Standorte anbietet, sollten Sie ausschließlich Nutzer in diesen Gebieten ansprechen und alle anderen ausschließen. Denn wenn Sie möglichst relevante Anzeigen erstellen möchten, sollten Sie sie ausschließlich auf ausgewählte Standorte ausrichten, damit sie nur für interessierte potenzielle Kunden ausgeliefert werden.

Onlineshops

Wer einen Onlineshop startet, kann Nutzer am besten über Keywords erreichen. Dabei werden Wörter oder Wortgruppen ausgewählt, die für Ihre Produkte oder Dienstleistungen relevant sind, damit Ihre Anzeigen dann ausgeliefert werden, wenn Nutzer nach diesen Begriffen suchen. Mit einer Keyword-Liste erhöhen Sie die Chancen, dass Ihre Anzeigen gezielt für besonders interessierte Nutzer ausgeliefert werden. Wenn Sie z. B. auf Anglerausrüstung spezialisiert sind, könnten Sie Ihrer Keyword-Liste den Begriff „anglerausrüstung kaufen“ hinzufügen.

Innovative und ehrgeizige Unternehmer

Start-ups mit einer bahnbrechenden Idee und großen Zielen, die möglicherweise mit einem sehr kleinen Team arbeiten, möchten nachhaltig Wachstum erzielen. Ein besonderes Kriterium für die Ausrichtung könnte hier sein, dass potenzielle Kunden hauptsächlich ein bestimmtes Gerät verwenden. Wenn Sie dies ermitteln, können Sie basierend auf dem spezifischen Standort, der Tageszeit und dem Gerätetyp Ihre Anzeigen für relevante Nutzer ausliefern.

Diese Beispiele zeigen drei unterschiedliche Start-up-Formen, die allerdings eins gemeinsam haben: ein kleines Budget und wenig Mitarbeiter. Und hier kommt Google Ads ins Spiel. Mit dieser Werbeplattform können Sie die bestmögliche Rendite erzielen und erreichen bei minimalem Zeit-, Arbeits- und Personalaufwand hervorragende Ergebnisse. Wenn Sie Teil des Google Displaynetzwerks werden, haben Sie noch mehr Möglichkeiten, Ihre Zielgruppe anzusprechen.

Anzeigenstatus

Am Anzeigenstatus lässt sich erkennen, ob eine Anzeige ausgeliefert werden darf und ob es ggf. richtlinienbedingte Einschränkungen dafür gibt, wie und wann sie bereitgestellt wird.

Weitere Informationen

2. Anzeigentext für Ihr Unternehmen verfassen

Mit ansprechenden, spezifischen und relevanten Anzeigentexten, die die Interessen Ihrer Zielgruppe widerspiegeln, können Sie Nutzer davon überzeugen, Ihre Website aufzurufen. Dazu müssen Sie natürlich zunächst Ihre Zielgruppe kennen. Hier sind einige Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten:

Alleinstellungsmerkmal herausstellen

Bieten Sie die größte Produktpalette in der Gegend oder im Vergleich zu anderen Wettbewerbern an? Dann präsentieren Sie hier die Produkte und Dienstleistungen, durch die Sie sich von anderen abheben.

Preise, Aktionen und Angebote hervorheben

Nutzer verwenden die Google-Suche häufig, um Produkte zu vergleichen. Mit Sonderangeboten können Sie diese potenziellen Kunden ansprechen. Es gibt einen Code für das Sonderangebot? Sie bieten ein exklusives Produkt an? Sie starten einen Aktionsverkauf? Dann teilen Sie den Nutzern dies mit.

Aktiv werden

Haben Sie einen Laden? Dann informieren Sie Nutzer, wo diese Sie finden können. Bieten Sie eine Dienstleistung an? Geben Sie in diesem Fall Ihre Kontaktdaten an. Mit eindeutigen Calls to Action wie „Jetzt kaufen“, „Rufen Sie uns an“, „Gleich bestellen“, „Melden Sie sich an“ oder „Jetzt ein Angebot einholen“ können Sie auf die nächsten Schritte verweisen.

Mindestens eines Ihrer Keywords verwenden

Wenn ein Nutzer sieht, wonach er gesucht hat, ist Ihr Unternehmen für ihn direkt relevant und vertrauenswürdig. Für das Keyword „digitalkameras“ könnte der Anzeigentitel z. B. „Digitalkameras kaufen“ lauten.

Nutzer auf allen Geräten ansprechen

Nutzer, die auf einem Mobilgerät nach einer Dienstleistung in ihrer Nähe suchen, möchten besonders häufig wissen, wo sich Ihr Geschäft befindet oder wie Sie telefonisch zu erreichen sind. Wenn Sie in Ihren Anzeigen Standort- und Anruferweiterungen einsetzen, wird Ihr Standort bzw. Ihre Telefonnummer angezeigt. Sie können auch spezielle Anzeigen für Nutzer von Mobilgeräten erstellen. Verwenden Sie dafür die mobile Version Ihrer Website als Landingpage und stellen Sie Sonderangebote heraus, die auf eine mobile Zielgruppe zugeschnitten sind. Berücksichtigen Sie dabei, dass Textanzeigen auf Mobilgeräten teilweise anders dargestellt werden.

Google Displaynetzwerk

Über das Displaynetzwerk von Google können Sie Nutzer erreichen, wenn diese ihre Lieblingswebsites aufrufen, ein YouTube-Video ansehen, ihre E-Mails im Gmail-Konto abrufen oder Mobilgeräte und Apps verwenden. Das Displaynetzwerk bietet viele Möglichkeiten, Ihre Zielgruppe anzusprechen. Mit den verfügbaren Optionen erreichen Sie potenzielle Kunden mit Ihren Anzeigen am richtigen Ort und zur richtigen Zeit.

Weitere Informationen

3. Gebotsstrategie auswählen

Für jede Suchanfrage auf Google findet in Google Ads eine Auktion statt. Dabei werden die Anzeigen, die auf den Suchergebnisseiten ausgeliefert werden, und ihr Rang auf der Seite ermittelt. Außerdem wird festgestellt, ob überhaupt welche ausgeliefert werden. Damit Ihre Anzeigen an dieser Auktion teilnehmen können, müssen Sie zuerst festlegen, wie Sie Ihre Gebote abgeben möchten. Die Gebotsstrategie sollte Ihren Zielen entsprechen, also beispielsweise mit dem Schwerpunkt auf Klicks, Impressionen oder Conversions.

Cost per Click

Die meisten Start-ups und Unternehmer möchten die Anzahl der Websitebesuche steigern. In diesem Fall ist ein Cost-per-Click-Gebot (CPC-Gebot) am kosteneffektivsten.

Kosten pro 1.000 sichtbare Impressionen

Eine weitere Option ist das Gebot „Kosten pro 1.000 sichtbare Impressionen“ oder vCPM-Gebot. Dies empfiehlt sich, wenn Sie den Schwerpunkt auf sichtbare Impressionen oder auf die Häufigkeit der Anzeigenauslieferung an einer sichtbaren Position legen, also die Markenbekanntheit steigern möchten. Diese Gebotsstrategie ist nur für Kampagnen im Google Displaynetzwerk verfügbar.

Cost per Acquisition

Und schließlich gibt es noch den Cost per Acquisition oder das CPA-Gebot. Wenn Sie möchten, dass Nutzer auf Ihrer Website eine bestimmte Aktion ausführen, nachdem sie auf eine Ihrer Anzeigen geklickt haben, sollten Sie diese Option wählen. CPA-Gebote sollten erfahrene Google Ads-Werbetreibende verwenden, die mehr Conversions wie Käufe oder Anmeldungen erzielen möchten.

Wenn Sie neu bei Google Ads sind und erst mit der Internetwerbung beginnen, empfehlen wir, die CPC-Gebote zu verwenden. Dies ist die einfachste und günstigste Strategie, um die Anzahl der Websitebesuche zu erhöhen.

Anruferweiterungen

Mit Anruferweiterungen fügen Sie Ihren Anzeigen eine Telefonnummer hinzu, wodurch sich die Klickrate erhöhen lässt. Wenn eine Anruferweiterung zu sehen ist, können Nutzer auf eine Schaltfläche tippen oder klicken, um direkt bei Ihrem Unternehmen anzurufen. Dies ermöglicht es Ihnen, mehr Conversions zu erzielen und zu erfassen.

Weitere Informationen

4. Kampagne strukturieren und überwachen

Noch wichtiger als das Erstellen von Kampagnen ist es, diese zu überwachen und zu analysieren. Dadurch ergibt sich nämlich, wie Sie entsprechend der Anzeigenleistungen Optimierungen und Anpassungen vornehmen können. So können Sie besser entscheiden, ob Sie einen Test beenden, ihn auf die ursprüngliche Kampagne anwenden oder basierend auf den Ergebnissen eine neue erstellen. Google Ads-Daten lassen sich ganz einfach analysieren und es gibt eine Menge Hilfestellungen, damit auch kleine Teams diese Aufgabe bewältigen können.

Auf dem Tab „Anzeigen“ können Sie in den aufgeführten Spalten die Anzeigenleistung ablesen. Im Status sehen Sie unter anderem, ob Ihre Anzeigen aktiv sind. Die Klickrate (Click-through-Rate, CTR) ist einer der wichtigsten Indikatoren für die Anzeigenleistung. Sie gibt an, wie häufig Nutzer auf Ihre Anzeige klicken, nachdem sie sie gesehen haben. Liegt dieser Wert unter einem Prozent, können Sie davon ausgehen, dass Sie nicht die relevante Zielgruppe erreichen. Der durchschnittliche Cost per Click (CPC) ist der durchschnittliche Betrag, den Sie bei jedem Klick auf Ihre Anzeige zahlen.

Auf dem Tab „Keywords“ sehen Sie die Leistung derselben. Unter „Status“ ist aufgeführt, ob Ihre Keywords erfasst werden können. „Aktiv“ bedeutet z. B., dass durch den betreffenden Begriff die Anzeigenauslieferung ausgelöst werden kann. Die Klickrate für Keywords ist einer der wichtigsten Indikatoren für deren Leistung. Mit sehr allgemeinen Keywords wird im Suchnetzwerk unter Umständen eine Klickrate von unter einem Prozent erzielt. Häufig kann dieser Wert verbessert werden, wenn ein spezifischerer Begriff verwendet wird. Unter „Qualitätsfaktor“ sehen Sie, wie gut dessen Leistung für Ihre Keywords ist. Diese Spalte ist bei neuen Konten standardmäßig deaktiviert, Sie können sie jedoch in Ihre Kontostatistiken einfügen. Klicken Sie dazu auf „Spalten anpassen“ und aktivieren Sie anschließend unter „Attribute“ die Option „Qual.-Faktor“.

Nun wissen Sie, dass Google Ads auch von kleinen Unternehmen sehr effektiv eingesetzt werden kann. Werbung, Budgetfestlegung und Planung – alles erfolgt auf einer Plattform. Über die Google Ads-App können Sie alle Verwaltungsaufgaben auch unterwegs durchführen: Kampagnenleistung überwachen, Kampagnen und Anzeigengruppen pausieren oder aktivieren, Budgets und Gebote anpassen, Optimierungsmöglichkeiten umsetzen sowie Keywords verwalten.

Teilen Sie diesen Beitrag.

Könnte er nützlich für jemanden sein? Informieren Sie ihn noch heute.

Noch heute anmelden

  • 1. Erstellen Sie ein Konto.
  • 2. Legen Sie Ihr Budget fest.
  • 3. Schreiben Sie Ihre erste Anzeige und entscheiden Sie, wo sie erscheinen soll.
0800 5894 944*

Oder rufen Sie noch heute an und lassen Sie sich von einem Google-Experten zu diesem Thema beraten. Mo-Fr, 09:00 - 18:00 Uhr.